Beiwagenserie 146 - 147 (L.B.I.H.i.T.)

Diese beiden 1907 von der Grazer Waggonfabrik an die Meraner Straßenbahn gelieferten Beiwagen wurden bereits 1917 von der Localbahn Innsbruck – Hall i. T. erworben und mit den Nummern 146 und 147 in den Fuhrpark eingereiht.

Zunächst ergänzten sie die BW 142–145 im Stadtnetz; 1928 wurden sie für die (noch dampfbetriebene) Mittelgebirgsbahn mit 24 V-Beleuchtung, Klappgittern und Vakuumbremse ausgerüstet. Mit der Elektrifizierung der Linie 6 kamen sie wieder im Stadtnetz zum Einsatz. Beim Kastenumbau 1947 wurden die Laternendächer entfernt, 1956 erhielten die beiden Beiwagen Plattformschiebetüren und Compactkupplungen, 1960 wurden Schienenbremsen nachgerüstet. In dieser Erscheinungsform bildeten sie mit den Züricher Triebwagen 18 – 21 schöne, harmonische Garnituren. Der BW 146 und 147 gehörten zu den letzten Innsbrucker Stadtbeiwagen und wurden erst 1977 abgestellt.

Folgende Fahrzeuge dieser Type befinden sich bei den Tiroler MuseumsBahnen:

Beiwagen 147

Nummer 147
Gesellschaft I.V.B.
Baujahr 1907
Außerdienststellung 1977
Hersteller mech. Teile Grazer Waggonfabrik
Leergewicht 6,0t
Länge über Kupplung 8.580mm
Achsstand 2.900mm
Sitz/Stehplätze 12/42
an TMB 2002
derzeitiger Zustand betriebsfähig
Erscheinungsbild Letztzustand (1977)
restauriert von/bis 2007

Aufarbeitung Beiwagen 147

Während der BW 146 an die Nostalgiebahnen in Kärnten ging, blieb der BW 147 in Innsbruck als historischer Beiwagen erhalten und diente viele Jahre lang auch als Weihnachtsbahn. Im 1986/87 durch die Tiroler Museumsbahnen revidiert, stand er für für zahlreiche Sonderfahrten, aber auch als Verstärker des Museumszubringers zur Verfügung.

Nachdem der Zahn der Zeit doch etwas an diesem Fahrzeug genagt hat, wurde der Beiwagen, sowohl innen als auch außen, im Winter 2007 neben einer gründlichen Revision einer Lackausbesserung bzw. Neulackierung unterzogen und er präsentiert sich steht wieder in neuem Glanz.