Güterwagenserie 263 (I.M.B.)

Der Güterwagen 263 wurde drei Jahre nach der Eröffnung der Innsbrucker Mittelgebirgsbahn geliefert, um dem Anfangs hohem Transportaufkommen gerecht zu werden, und die je zwei seit der Eröffnung der Bahn vorhandenen offenen und geschlossenen Güterwagen zu verstärken. Geliefert als Wagen 117 wurde er bei der übernahme durch die Lokalbahn 1927 in 263 umnummeriert.

Da der Gütertransport über die nächsten Jahrzehnte stark nachließ, wurde der Güterwagen 263, zusammen mit dem in einen Turmwagen umgebauten Güterwage 262, der Fahrleitungstruppe bei der Elektrifizierung der Mittelgebirgsbahn zugewiesen. Dort diente er als Gerätewagen, bis er schließlich 1971 endgültig abgestellt wurde, und an das Tramwaymuseum in Graz abgeben wurde.

Folgende Fahrzeuge dieser Type befinden sich bei den Tiroler MuseumsBahnen:

Güterwagen 263

Nummer 263
Gesellschaft I.M.B.
Baujahr 1904
Außerdienststellung 1971
Hersteller mech. Teile Grazer Waggonfabrik
Leergewicht 3,3t
Länge über Kupplung 5.800mm
Achsstand 1.800mm
Gewicht der Zuladung 5,0t
an TMB 1991
derzeitiger Zustand rollfähig
Erscheinungsbild Letztzustand (1971)
restauriert von/bis 2016 - 2017

Aufarbeitung Güterwagen 263

1991 konnte der Güterwagen, zusammen mit anderen Fahrzeuge vom Tramwaymuseum von den Tiroler MuseumsBahnen zurück gekauft werden. Vorerst diente er als Archiv, da andere Projekte anstanden.

2016 wurde schließlich mit dem Restaurieren des Güterwagens begonnen. Da bereits zu Einsatzzeiten noch die Druckluftbremse entfernt wurde, sowie die nötigen Bremsscheite für die Druckluftanlage herausgeschnitten wurden, wurde beschlossen, das Fahrzeug zwar Originalgetreu aufzuarbeiten, aber es auch weiterhin als Werkstattwagen zu verwenden. Da die Steher bereits teilweise sehr rostig waren, wurde damit begonnen, die Seitenwände und den Holzboden des Wagens abzubauen. Mit Eisenwinkeln wurden die Winkelprofile anschließend verstärkt. und ein neuer Boden und die Seitenwände neu eingebaut.

Nachdem durch die Seitenwände wieder genug Stabilität gegen das Verziehen des Fahrzeuges gegeben war, wurde das Dach anschließend Ende 2016 demontiert. Nach erneuerung des Daches, wurde anschließend damit begonnen, den Wagen zu streichen und die zerlegten Teile wieder zusammen zu fügen. Bis Mai 2017 konnte der Güterwagen fertiggestellt werden. Restauriert wurde er im Letztzustand, wie er als Gerätewagen abgestellt worden ist. Der Innenraum wird auch weiterhin als Werkzeug- und stofflager dienen, und wurde entsprechend mit Regalen und einer Werkbank ausgestattet, sowie für 220V Wechselspannung mit Licht und Steckdosen ausgestattet.