Tiroler MuseumsBahnen
 
Die Fahrzeuge
 

Beiwagenserie 101 - 112 (I.M.B.)

Beiwagenserie 101 - 112

Im Jahr 1900 standen der Innsbrucker Mittelgebirgsbahn 12 geschlossene Beiwagen (Wagennummern 101–112) zur Verfügung, welche den Beiwagen der Localbahn nach Hall bis auf wenige Details ähnelten. Lieferant aller Wagen war die Waggonfabrik Joh. Weitzer in Graz. Anfangs waren sie dunkelgrün lackiert und trugen das Tiroler Wappen und die Aufschrift des Eigentümers.

Im Laufe der Jahre setzte eine umfangreiche Umbautätigkeit ein: 1930 wurden zwei Beiwagen zu Sommerwagen umgebaut.

Mit der Elektrifizierung der Mittelgebirgsbahn wurden auch deren Beiwagen analog den Haller Wagen für elektrischen Betrieb hergerichtet, als wesentlichen Unterschied erhielten sie jedoch Druckluft- und Solenoidbremse, was eine andere Anordnung der Luftbehälter erforderte.

Ab 1937 begann man, im Zuge größerer Revisionen die Wagenkästen auf zwei große, gebogene Fenster umzubauen. Wegen Wagenmangels wurden die ursprünglichen Sommerwagen 1941 mit geschlossenen Aufbauten versehen.

Beschädigungen einiger Fahrzeuge durch Bombentreffer führten dazu, dass in der Kriegs- und unmittelbaren Nachkriegszeit zahlreiche Fahrgestelle und Aufbauten getauscht wurden, um möglichst viele betriebsfähige Wägen zu bekommen.

Von den Igler Beiwagen erlebten acht Stück die Umstellung auf Gelenkwagen; sie sind alle bis heute betriebsfähig erhalten.

Beiwagen 104

Beiwagen 104 mit einer Sonderfahrt in Igls

Nach der Abstellung im Jahre 1981 und der Übernahme durch die Tiroler MuseumsBahnen im Jahre 1986 wurde 1997 mit der grundlegenden Restaurierung im Letztzustand der 70er Jahre begonnen. Seit 1999 steht er nun wieder betriebsfähig den TMB für Sonderfahrten zur Verfügung.

Beiwagen 105

Beiwagen 105 am Vorplatz der Museumsremise

Nach der Abstellung im Jahre 1981 und der Übernahme durch die Tiroler MuseumsBahnen im Jahre 1986 wurde mit der grundlegenden Restaurierung und der Rückführung in den Originalzustand begonnen Für diesen Wagen mußten viele Teile nach Originalplänen neu gefertigt werden.

Beiwagen 105 Innenansicht

Seit dem Jubiläum 100 Jahre Straßenbahn in Innsbruck im September 1991 steht er nun wieder betriebsfähig den TMB für Sonderfahrten zur Verfügung.

Beiwagen 111

Beiwagen 111 mit einer Sonderfahrt in Igls

Nach der Abstellung im Jahre 1981 und der Übernahme durch die Tiroler MuseumsBahnen im Jahre 1986 wurde 1993 mit der grundlegenden Restaurierung und der Rückführung in den Zustand der 40er Jahre des vorigen Jahrhunderts begonnen

Seit 1996 steht er nun wieder betriebsfähig den TMB für Sonderfahrten zur Verfügung.

Datenblatt von Beiwagen 104

Beiwagen 104
Nummer104 
GesellschaftI.V.B. 
Baujahr1900 
Außerdienststellung1981 
Hersteller mech. TeileJoh. Weitzer 
Leergewicht3,2 t
Länge über Kupplung5.850 mm
Achsstand1.800 mm
Sitz/Stehplätze16/22 
an TMB1986 
derzeitiger Zustandbetriebsfähig 
ErscheinungsbildLetztzustand (1981) 
restauriert von/bis1997 
 

Datenblatt von Beiwagen 105

Beiwagen 105
Nummer105 
GesellschaftI.M.B. 
Baujahr1900 
Außerdienststellung1981 
Hersteller mech. TeileJoh. Weitzer 
Leergewicht3,2 t
Länge über Kupplung5.850 mm
Achsstand1.800 mm
Sitz/Stehplätze16/16 
an TMB1986 
derzeitiger Zustandbetriebsfähig 
ErscheinungsbildAuslieferungszustand (1900) 
restauriert von/bis1990 - 1991 
 

Datenblatt von Beiwagen 111

Beiwagen 111
Nummer111 
GesellschaftI.M.B. 
Baujahr1900 
Außerdienststellung1981 
Hersteller mech. TeileJoh. Weitzer 
Leergewicht3,2 t
Länge über Kupplung5.850 mm
Achsstand1.800 mm
Sitz/Stehplätze16/22 
an TMB1986 
derzeitiger Zustandbetriebsfähig 
ErscheinungsbildZustand 1936 
restauriert von/bis1993 - 1996 
 
 

Museum geöffnet: Mai-Oktober, jeden Samstag 09:00–17:00