Tiroler MuseumsBahnen
 
Die Fahrzeuge
 

Beiwagenserie 11 - 16, 17 (A.G.St.B.)

Beiwagenserie 11 - 16, 17

Die vier Beiwagen (Nr. 11-16) wurden zur Eröffnung der Stubaitalbahn 1904 mit Holzaufbau von der Grazer Waggonfabrik gebaut. In den 1960er Jahren wurden sie dann erneuert und zu fünffenstrigen Metallspantenwagen umgebaut. Außerdem wurde 1967 ein neuer Wagen (Nr. 17) nach alten Plänen mit neuem Aufbau nachgebaut. Bis zur Umstellung der Stubaitalbahn auf Gleichstrombetrieb blieben diese Waggon in Betrieb.

Von den ursprünglich 5 Beiwagen ist nur noch der Beiwagen 14 in Innsbruck. Er dient den Tiroler Museumsbahnen als Ausstellungswagen. Die restlichen Wagen wurden an die Museumsbahn Bregenzerwald und den Nostalgiebahnen in Kärnten abgegeben. Da es aufgrund des großen Radstandes von vier Metern stets eine große Abnützung des Oberbaues gegeben hat, kann dieses Fahrzeug, obwohl es sich in einem fahrtüchtigen Zustand befindet, nicht mehr zu Fahrten auf der Stubaitalbahn verwendet werden (eine Ausnahme stellte der Jubiläumszug zum 100-Jahr-Jubiläum Stubaitalbahn dar).

Beiwagen 14 wird von TW3 der IVB am Vorplatz der Museumsremise verschoben

Da der Beiwagen, wie schon oben erwähnt, nicht auf den Strecken der Innsbrucker Verkehrsbetriebe verkehren darf, ist derzeit an eine Restaurierung dieses Fahrzeuges nicht gedacht. Er wird daher im Erscheinungsbild der Abstellung im Jahr 1983 belassen und falls künftig erforderlich nur optisch aufgerichtet.

Datenblatt von Beiwagen 14

Beiwagen 14
Nummer14 
GesellschaftA.G. Stubaitalbahn 
Baujahr1904 
Außerdienststellung1983 
Hersteller mech. TeileGrazer Waggonfabrik 
Leergewicht7,0 t
Länge über Kupplung10.000 mm
Achsstand4.000 mm
Sitz/Stehplätze36/27 
an TMB1983 
derzeitiger Zustandrollfähig 
ErscheinungsbildLetztzustand (1983) 
 
 

Museum geöffnet: Mai-Oktober, jeden Samstag 09:00–17:00